Zur Startseite

Die Weiterbildungsangebote richten sich an Musiker*innen, Musikpädagog*innen, Musikstudent*innen, Tanzpädagog*innen, Lehrer*innen, Tänzer*innen, Erzieher*innen, Sozialarbeiter*innen, Kulturpädagog*innen und Quereinsteiger*innen, die musikpädagogisch tätig sind oder tätig werden wollen. Sie widmen sich insbesondere den Themengebieten Populäre und Improvisierte Musik, Stimme und Bewegung, kreative Arbeit mit mittelgroßen und großen heterogenen Gruppen, Instrumentalunterricht sowie elementare Pädagogik.

Zentrales Anliegen der Jazzhaus Akademie ist es, konkrete methodisch-didaktische Zugänge aufzuzeigen, zu erproben und zu reflektieren, um letztlich in der pädagogischen Praxis vor Ort Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu ermutigen und zu befähigen, eigene musikalische Ideen als Gruppe, Klasse, Ensemble oder Band umzusetzen, d.h. zu entwickeln und erfolgreich auf die Bühne zu bringen.

Wir stehen auch als Partner für pädagogische Fortbildungen für das ganze Kollegium an Grund- und weiterführenden Schulen zu Themen wie »Klassenmusizieren und Populäre Musik im Spannungsfeld zwischen künstlerisch-ästhetischem Anspruch und musikpädagogischer Vermittlungsarbeit« zur Verfügung. Fortbildungen dieser Art konnten wir bereits an mehreren Kölner Schulen sehr erfolgreich durchführen und in Kollegien so u.a. das Verständnis für die Bedeutung von kultureller Bildung und Teilhabe ihrer Schülerinnen und Schüler schärfen.

 

Angebote

 

Weiterführende Informationen

Auch im Jahr 2020 steht die kreative, künstlerische Arbeit mit Klein- und Großgruppen aller möglicher Zusammensetzungen an allen denkbaren Orten, vor allem aber in KiTas, Schulen, Musikschulen und Jugendeinrichtungen sowie im öffentlichen Raum, im Mittelpunkt unserer Weiterbildungsangebote.

Damit sind übergreifende Themen und Prinzipien wie Inklusion, demokratische Umgangsformen, Selbststeuerung und kollaborative musikalische Kreativität in Ensembles, Arbeit mit heterogenen Gruppen und Nachhaltigkeit angesprochen. Die Offene Jazz Haus Schule entwickelt und praktiziert in diesen Themenbereichen seit inzwischen 40 Jahren prozess- und ergebnisorientierte Konzepte. Neben der Anknüpfung an den Sound und die Praxis populärer Musik spielen dabei Improvisation und Komposition, d.h. das Entwickeln eigener Gestaltungsansätze, Schlüsselrollen.

Zentrales Anliegen des Weiterbildungsangebotes ist es, konkrete methodisch-didaktische Zugänge aufzuzeigen, zu erproben und zu reflektieren, um letztlich in der pädagogischen Praxis vor Ort Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu ermutigen und zu befähigen, eigene musikalische Ideen als Gruppe, Klasse, Ensemble oder Band umzusetzen, d.h. zu entwickeln und erfolgreich auf die Bühne zu bringen.

Ein aktueller Schwerpunkt dabei ist die fortgesetzte Auseinandersetzung mit der aus dem Vereinigten Königreich stammenden Praxis der COMMUNITY MUSIC, welche in vieler Hinsicht dem kreativ/künstlerischem Ansatz der Offenen JazzHaus Schule ähnelt, aber mit einer anderen geschichtlichen und kulturellen Perspektive immer wieder neue und inspirierende Impulse geben kann.

Das diesjährige Programm bietet in dieser Hinsicht einen neuartigen Jour Fixe für die Exploration von Community Music Ideen, sowie den Workshop mit dem britischen Musiker Matt Robinson und die Präsentation des Pop-In Konzepts, das in den soziokulturellen Projekten der Offenen Jazz Haus Schule und darüber hinaus immer wieder für interessante musikalische Erlebnisse im öffentlichen Raum gesorgt hat.

Teilnehmer können für ihre Teilnahme an den Weiterbildungen ggf. eine Bildungsprämie aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Sozialfonds der Europäischen Union beantragen. www.bildungspraemie.info
Für Fragen stehen wir gern zur Verfügung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!