Workshops für Erwachsene

Unsere Workshops richten sich sowohl an professionelle Musiker und Musikpädagogen als auch an ambitionierte Amateure, die sich in speziellen Bereichen der musikalischen Praxis weiterbilden wollen.

Unsere Dozenten sind in ihrem jeweiligen Bereich professionell tätig und verfügen über eine reichhaltige und langjährige Berufserfahrung. Die Workshops finden in der Eigelsteintorburg statt. Ermäßigte Gebühren werden Studenten und Teilnehmern der Offenen Jazz Haus Schule gewährt.

  • 6 – 11 Teilnehmer

In der beliebten Jam Session Workshop- Reihe widmen wir uns in verschiedenen Tributes einzelnen Jazz Composern.
Anhand ausgewählter hipper und einfacher »Jazz Session Standards« werden wir jazztypisches Vokabular spielerisch kennenlernen und in Improvisation und komplementierendem Zusammenspiel weiterentwickeln. Von der musikalischen Idee bis zur Komposition, über spontane, auf Sessions übliche, Arrangiertechniken bis hin zu längeren ausgearbeiteten Arrangements werden wir einige dieser berühmten Stücke sehr gut kennenlernen. Mit Hilfe verschiedener jazztypischer Kreativtechniken werden die Gestaltungsmöglichkeiten in Arrangement, Soli und vor allem im Zusammenspiel schnell ihre Kraft – das Momentum – entfalten. Für den Umgang mit Time und Groove werden wir uns einige berühmte Rhythmusgruppen, die im Zusammenhang mit wichtigen Aufnahmen dieser Standards stehen, anschauen und für uns klare, und damit einfache Herangehensweisen herleiten. Aber vor allem steht die Spielfreude im Vordergrund. »Let‘s jam!« 

 

Leitung Gerit von Stockhausen
Zeit

Tribute Themen folgen in Kürze.

 *Tributes für einzelne Jazz Composer/Musiker und Tune Auswahl kann sich je nach Absprache unter Teilnehmern und Dozent ändern.

Workshopzeit jeweils 11:00 – 16:00


19./20. Januar
Tribute to McCoy Tyner

16./17. Februar
Tribute to Bobby Timmons

16./17. März
Tribute to John Coltrane

4./5. Mai
Tribute to Miles Davis' Album Milestones – 3 Impro Dimensions & 3 Arrangements“

18./19. Mai
Tribute To Thelonious Monk: Monk's Dream

1./2. Juni
Tribute To The Meters: Cissy’s Stut

15./16. Juni
Tribute To Wayne Shorter: Footprints going Funky! (w odd group comping & reharm)

6./7. Juli
Tribute To Grover Washington „Mister Magic"

21./22. September
Tribute To Benny Golson

26./27. Oktober
Tribute to Thelonious Monk

23./24. November
Tribute to Herbie Hancock

7./8. Dezember
Tribute to Horace Silver

Gebühr 100 € [erm. 90 €] je Wochenendworkshop
  • 10 – 17 Teilnehmer

Ziel dieses Workshops ist es, Instrumen-talisten und Percussionisten einen ­inten-siven Einblick in die Gesetzmäßigkeiten verschiedener kubanischer Musikstile (»generos«) und ihrer Rhythmen zu vermitteln. Er richtet sich an alle Musiker, die Interesse daran haben, die Afro-Kubanische Musik mit ihren Hintergründen und spezifischen Arrangements zu spielen und zu verstehen. Anhand von div. Latin Jazz Arrangements mit charakteristischen Stilmerkmalen werden die Stücke im Ensemble erarbeitet und besprochen und von den treibenden Rhythmen der Percussion begleitet.

Der Workshop richtet sich an Interessenten mit musikalischer Vorerfahrung. Instrumente: Percussion, Piano, Saxofon, Trompete, Klarinette, Bass, Geige, Gesang, Gitarre u. a.

Leitung Andreas Molino
Gerit von Stockhausen
Termin

Sa/So  02./03.2.2019
Sa/So  29./30.6.2019
Sa/So  9./10.11.2019

11:30 – 17:30

Gebühr 120 € [erm. 110 €]
je Workshopwochenende

Leichte bis mittelschwere Arrangements und Improvisation in den Stilen Swing, Bossa Nova, Soul, Funk, Hip-Hop

Neben Ensemblespiel und Improvisationsansätzen gehen die Teilnehmer den Fragen nach, wie entsteht ein Groove und was sind wichtige Parameter um einen Song zum Klingen zu bringen? Es werden gemeinsam überschaubare Arrangements erarbeitet, die speziell auf die jeweilige Besetzung und das Niveau der Musiker zugeschnitten sind und so gibt die Workshop Band jedem Song ihre ganz eigene Note. Fazit: dieser Workshop ist ein Spaß für Jung & Alt, die gerne ihre Fähigkeiten präsentieren und sich darüber hinaus sowohl auf ihrem Instrument als auch gesamtmusikalisch weiter entwickeln wollen. Voraussetzung zur Teilnahme ist die Fähigkeit einfache Akkordfolgen wie z.B. Cm7/F7 spielen zu können. Die Spieler von Melodieinstrumenten sollten in der Lage sein, leichte Melodien und Themen nach Noten spielen zu können. Willkommen sind alle Instrumente und SängerInnen!

Leitung Max Schulze-Hennings
Zeit

Sa/So 9./10.3.2019
10:00 – 15:00

Gebühr €100,- [€90,- ermäßigt]

 

Der Workshop richtet sich an alle Instrumente (Amateure, Semi-Profis, Profis). Gemeinsam begegnen wir verschiedenen Melodien und Rhythmen der Klezmermusik und der orientalischen Musikwelt. Anhand der musikalischen Themen lernen wir interessante Skalen sowie unterschiedliche gerade und »krumme« Rhythmen kennen. Wir lernen, wie man über diese Musik improvisieren kann und sich dabei – auch als Anfänger – schnell vom Notenbild löst. Weitere Kursinhalte neben Improvisation und dem Erlernen von Rhythmen sind: melodische Variationen, musikalisches Timing, verschiedene Möglichkeiten zur Solobegleitung. Alle Teilnehmer erhalten Noten und Aufnahmen vorab zur Vorbereitung.

Leitung Annette Maye
Termin

Achtung: geänderte Kurszeiten!

Sa 13.4.2019 / 10 - 17 Uhr
So 14.4.2019 / 10 - 13 Uhr

Gebühr 100 € [erm. 90 €]

Bandworkshop für "Improvisations-Frischlinge" aus Klassik und Jazz

• 6 – 9 Teilnehmer

Die (scheinbare) Sicherheit eines konkreten Notentextes gegen die Freiheit gemeinsamen Musikmachens tauschen!

Welcher Klassiker oder auch Jazzer, der in ausnotierten Stücken zu Hause ist, wünscht sich nicht hin und wieder einen Ausflug ins spontane Entstehenlassen – und ahnt zugleich, dass diese Freiheit ein kleines bisschen Überwindung kostet und ihr ganz eigenes Knowhow braucht. Im Bandworkshop für Improvisations-Frischlinge werden die Teilnehmer an Pop-, Rock- und Jazz-Kompositionen herangeführt und angeleitet, wie mit Akkordsymbolen begleitet und spielend leicht ein erstes Solo improvisiert werden kann. Das Zusammenspiel steht dabei im Vordergrund.

 

Leitung Kerstin Körte
Termin Sa/So 04./05.5.2019
11:00 – 17:00
Gebühr 90 € [erm. 80 €]

 

  • 6 – 12 Teilnehmer

Wie der Jazz, so hat auch der Blues auf viele Musikstile der populären Musik des 20. Jahrhunderts Einfluss ausgeübt. Die Geschichte des Blues beginnt mit den Bottleneck- Gitarristen Anfang der 20er Jahre des letzten Jahrhunderts, und der Blues hat über Muddy Waters, B.B. King, Stevie Ray Vaughan hin zu Robben Ford und John Mayer bis heute nicht an Kraft verloren. Die konkreten Stücke, die in dem Workshop gespielt werden, bestimmen letztlich die Teilnehmer selbst, durch ihr Profil und durch die Instrumente, die sie spielen. Eines ist jedoch sicher: Keiner kriegt hier den »Blues«! Die Teilnehmer sollten über mindestens 1–2 Jahre Spielpraxis verfügen. Willkommen sind alle Instrumente, insbesondere alle Rhythmusgruppeninstrumente sowie Bläser, Sänger und Bluesharp. Es ist geplant, die Ergebnisse unter Mitwirkung des Dozenten im Rahmen der »Torburgkonzerte« zu präsentieren.

Es ist geplant, die Ergebnisse unter Mitwirkung des Dozenten im Rahmen der »Torburgkonzerte« zu präsentieren.

Leitung Philipp Roemer
Zeit

Sa/So  18./19.05.2019
Sa/So  23./24.11.2019

10:00 – 15:00

Gebühr 100 € [erm. 90 €] je Workshopwochenende
  • 8 – 12 Teilnehmer

Alle Jahre wieder im Sommer: Das Soul- Funk-Jazz-Orchester spielt!!!
Dieses Jahr wird es um Stücke, die man grob unter Neo-Soul einordnet, gehen. D`Angelo, Erykah Badu, Amy Winehouse, Joss Stone und der wunderbare Flo Mega liegen bereit. Groove, Bläsersatz und das Basteln an Arrangement und Improvisation bleiben auch dieses Jahr das Wesen dieses Workshops.
Und: VIEL GESANG!!! Bis zu dreieinhalb SängerInnen, die auch gerne im Chor singen und mit einer nicht leisen Band zurecht kommen, sind nicht nur gerne gehört, sondern vielmehr unerlässlich. Die SängerInnen werden primär anhand der Aufnahmen arbeiten – »raushören ist angesagt«.

Leitung André Nendza
Termin Sa./So. 18./19.5.2019
10:00 – 16:00
Gebühr 100 € [erm. 90 €] je Workshopwochenende
  • ab 6 Teilnehmer

Die klassische arabische Musik ist den meisten »westlichen« Ohren keineswegs vertraut. KomponistInnen und InterpretInnen des Abendlandes begeistern sich zumeist für die Musik, die sie kennen, die westliche Musik: sie durchdringen die Architektur der Musik, lesen in den harmonischen Spannungsbögen, gewinnen Bedeutung aus der Dramaturgie.
Für Hörer der arabisch-klassischen Musik ist es aber »Tarab« (arab. برط ) eine unübersetzbare Bezeichnung für den Genuss orientalischer Musik, für das Spüren ihrer Offenheit, Weite und des scheinbar endlosen Fließens.
Was sind also die Elemente, aus denen sich die klassische arabische Musik aufbaut, und die schließlich zum »Tarab« führen, und was unterscheidet sie von der westlichen Musik?

Diesen Elementen wollen wir uns in dem Workshop nähern und theoretisch und praktisch ein Gefühl dafür bekommen, um schließlich einen Zugang zu dieser doch so anderen Musik zu finden. In diesem Workshop wird orientalische Musik nicht nur theoretisch gelernt, sondern auch gespielt. Wir wollen westliche und orientalische Musikelemente wie Rhythmik, Melodik, Skalen und vor allem Improvisation für Instrumente und Gesangsstimmen kombinieren. Dadurch kristallisieren sich die Unterschiede aber auch die Gemeinsamkeiten der westlichen und arabischen Musik heraus. Für Laien und professionelle MusikerInnen mit oder ohne Notenkenntnisse.

Leitung Saad Thamir
Termin

Sa/So  1./2.6.2019

11:00 – 15:00

Gebühr 80 € [erm. 70 €]
  • 6 – 12 Teilnehmer

Während sich Samba, Bossa Nova, Tango und kubanische Musik in den letzten Jahrzehnten in die Herzen von Musikliebhabern weltweit gespielt haben, gibt es in Lateinamerika noch einen schier unüberschaubaren Reichtum an weiteren, weniger bekannten aber mindestens genauso ansteckenden Rhythmen und Melodien. Ganz oben auf der Liste der Geheimtipps in Sachen ‚Sabor Latino‘ ist die Kultur der Küste Perus. Rhythmen wie der verschachtelte Landó, die Waltzer Variante Vals Criollo oder der Festejo, bei dem kein Tanzbein ruhig bleibt, faszinieren durch ihre Eigenständigkeit und ihren Ausdruck.

Bei diesem Workshop geht es darum, Songs und die grundlegenden Patterns und Rhythmen aus der Tradition der zentralen Küste Perus kennen und spielen zu lernen. Dabei kommen neben dem Cajón auch Band- und weitere Percussioninstrumente und natürlich auch SängerInnen zum Einsatz.
Laura Robles und Joscha Oetz sind langjährige Akteure und Kenner der Afro-Peruanischen Szene, lebten lange Jahre in Peru und bieten hier eine einmalige Gelegenheit sich mit lateinamerikanischer Musik jenseits der Copa Cabana und dem »Bacardi Feeling« zu beschäftigen.

Leitung Laura Robles
Joscha Oetz
Zeit

Sa/So  15./16.6.

11:00 – 17:00

Gebühr 100 € [erm. 90 €]
  • Ensemblespiel für Fortgeschrittene
  • 6 – 12 Teilnehmer

In den vielen Workshops der letzten Jahre begegneten unserem Dozenten André Nendza immer wieder Musiker, die Musik über das "normale" Maß hinaus als ernsthaftes Hobby betreiben. Mit diesem Doppel-Workshop bietet die Jazzhausschule nun diesen ambitionierten, fortgeschritten Spielern die Möglichkeit, an zwei Wochenenden im Jahr intensiv als Band zu arbeiten. Stilistisch bewegt sich das Ganze ohne Scheuklappen im weiten Feld des modernen Jazz. Es werden zunächst unterschiedliche Kompositionen ausprobiert, um dann zu sehen, welche am besten zum Ensemble passen. Es hat sich im Laufe der Zeit bereits eine relativ konstante Besetzung gebildet. Neue können aber evtl. nach Rücksprache mit dem Dozenten in die Gruppe einsteigen.

Leitung André Nendza
Termin Sa./So. 22./23.6.2019
Sa./So. 7./8.12.2019
11:00 – 16:00
Gebühr 100 € [erm. 90 €] je Workshopwochenende
  • ab 8 Teilnehmer

Marchingbands erfreuen sich nicht nur in den USA großer Beliebtheit. Obwohl ursprünglich nach dem Sezessionskrieg in militärischem Kontext entstanden, marschieren diese Bläserensembles heute glücklicherweise eher auf Volksfesten, Sportevents oder Festivals anstatt in Kasernen oder auf Schlachtfeldern.
Angestoßen durch die erfolgreiche Workshop-Performance beim»Tag des guten Lebens« im vergangenen Jahr bot sich ein guter Grund, auch in diesem Jahr einen Workshop zu diesem Thema auszuschreiben. Angepasst an unser Profil erarbeiten die Teilnehmer gemeinsam mit unserem Bläsergruppen-Arrangement-Experten Francois de Ribaupierre ein eigenes Programm. Es ist geplant, die Ergebnisse im Rahmen des Sommerfestivals der OJHS am 30.6.2019 als»Walking Act« aufzuführen.

 

Leitung Francois de Ribaupierre
Termin

Sa/So 22./23.6.2019
10:00 - 14:00

Gebühr 60 € [erm. 50 €] 
  • 6 – 12 Teilnehmer

Der »Absolute-Beginner-Workshop« richtet sich an Instrumentalisten, die keine oder wenig Erfahrung im Zusammenspiel mit anderen Musikern haben und ebenso wenig Vorerfahrung im Jazz besitzen.

In einer stressfreien Atmosphäre spielen die TeilnehmerInnen mit Unterstützung des Dozenten, Kai Starke, leichte Jazzstandards und erkunden so Grundformen des Ensemblespiels und der Improvisation.
Der Workshop steht grundsätzlich allen Instrumenten offen. Die Teilnehmer können in diesem Workshop bei Interesse ihren Einstieg in eine unserer bestehenden Erwachsenencombos vorbereiten oder eventuell auch zu einer neuen Formation zusammenfinden.

Leitung Kai Starke
Termin

Sa/So 6./7.7.2019
Sa/So 9./10.11.2019

11:00 – 16:00

Gebühr 110 € [erm. 100 €] je Workshopwochenende
  • 6 – 12 Teilnehmer

Bei diesem Workshop werden speziell arrangierte Versionen von Kompositionen deutscher Liedermacher (u.a. Franz Josef Degenhardt, Sven Regener…) auf ihre Jazztauglichkeit geprüft. Also weg vom Lagerfeuer, rein ins Abenteuer der Improvisation und der rhythmischen Intensität. Den poetischen Gehalt der wunderbaren Texte mit musikalischen Farben kombinieren. Alle Instrumente (und hier gerne auch Violine, Akkordeon, Klarinette, Flöte) und besonders SängerInnen, die gerne in deutscher Sprache singen, sind zu diesem Experiment herzlich eingeladen.

Leitung André Nendza
Termin Sa./So. 7./8.9.2019
10:00 – 16:00
Gebühr 100 € [erm. 90 €] je Workshopwochenende

• 6 – 12 Teilnehmer

Mit diesem Band-Workshop begebt ihr euch in die Welt des Soul und Funks – zu James Brown, Aretha Franklin und Stevie Wonder, um nur einige große Namen zu nennen.
Es geht um die Arbeit in der Rhythmusgruppe, um das bilden energetischer Bläsersätze. Wir beschäftigen uns mit den legendären Harmonien »typischer« Motown Songs, welche prägend für die Popmusik gewesen sind. Fluss und das Feeling, die Kraft der Melodien und des Rhythmus ganz praktisch ergründet werden. Es werden Klassiker aus den 60ern bis zu neueren Hits gespielt; von Motown bis Amy Winehouse.
Teilnehmen können alle Instrumentalisten und Sänger ab 1-2 Jahren Spielpraxis. Sobald die Besetzung feststeht, können die Sheets an die Teilnehmer per Mail auf Wunsch gesandt werden.

 

Leitung Christina Zurhausen
Termin Sa/So 07./08.9.2019
10:00 – 15:00
Gebühr 100 € [erm. 90 €]

 

  • 6 – 9 Teilnehmer

Rhythmus ist magisch, weil er uns unmittelbar trifft. Wenn wir zur Radio-Musik spontan mitwippen, hat er uns mal wie-der gepackt. Und wir vermissen seinen tragenden Puls, wenn er im Live-Konzert zwar nur leicht, aber dauerhaft wackelt. Rhythmus packt jeden an seiner intuitiven Musikalität, jenseits von Intellekt und stilistischer Bildung.

Dieser Workshop richtet sich an alle, die ihre Rhythmik verbessern und erweitern wollen; die schon immer mal verstehen wollten, was genau die Aufgaben einer Rhythmusgruppe sind und wie man mit ihr wirklich kommunizieren und interagieren kann; und vieles mehr.

Dieser Workshop ist als Bandworkshop konzipiert. Spieler jeden Instruments und Sänger sind willkommen. Grundlegende Beherrschung des Instruments ist Voraussetzung.

Leitung Kerstin Körte
Termin Sa/So 21./22.9.2019
11:00 – 17:00
Gebühr 90 € [erm. 80 €]

 

  • ab 7 Teilnehmer

Dieser Workshop richtet sich an Blech und Holzbläser sowie Schlagzeuger, die zusammen und ohne Noten groovende und kraftvolle, gleichzeitig fein differenzierte Klangerlebnisse gestalten wollen.
Wer Hayden Chisholm live oder von seinen zahlreichen Aufnahmen kennt, weiß welche Energie dieser charismatische Musiker versprüht. Im Rahmen der Open Wind Connection verbindet er seine künstlerischen Schwerpunkte in einem lehrreichen, kurzweiligen, bisweilen erquickenden Mix. Dabei werden Songs aus der Spiritual Tradition bis zu Stücken aus der Balkan Tradition gespielt und verbunden zusammen mit einer tiefgehenden Auseinandersetzung mit Klang bspw. durch Einbeziehung der Obertonreihe und natürlicher Stimmung. Seid gespannt auf ein spielerisch-kreatives Workshop-Wochenende, das auch höchsten künstlerischen Ansprüchen gerecht werden wird.

 

Leitung Hayden Chisholm
Termin

Sa/So 05./06.10.2019
11:00 - 17:00

Gebühr 90 € [erm. 80 €] 
  • ab 8 Teilnehmer

Ein live-Workshop mit dem Filmkomponisten Loy Wesselburg für ein Ensemble mit Mut zum Improvisieren. Wir nehmen einen Netflix Vorspann für eine fiktive neue Serie die im Wilden Westen spielt auf und vertonen eine spannende Filmsequenz neu.
Wie funktionieren Klangfarben, Spannungsbögen, gesampelte Sounds? Warum stellen sich die Haare zu Berge, wenn wir bestimmte Tonfolgen oder Tempi benutzen? Warum ist im Film weniger oft mehr? Wir erproben Spieltechniken neu und lernen Dirigierzeichen kennen, damit wir als Band auf den Punkt improvisieren und dennoch präzise zu den Ereignissen im Film spielen können.

Spielniveau der Teilnehmer: mittel bis erfahren auf dem eigenen Instrument.

Leitung Loy Wesseburg
Termin

Sa/So 02./03.11.2019
10:00 - 14:00

Gebühr 70 € [erm. 60 €]