torburgkonzerte-gross

 

Torburgkonzerte

Sonntag, 08. September 14:00 Uhr

„What the Funk“ – Workshopteilnehmer*innen treffen auf Christina Zurhausen und Matthias Schuller

In diesem Workshop ergründen die Teilnehmenden zusammen mit den professionellen Musiker*innen die Welt des Funk und des Soul. Gemeinsam werden Bläsersätze und groovende Linien, rhythmische Patterns und typische Gesangsmerkmale erarbeitet und arrangiert. Es geht um die Entwicklung eines gemeinsamen „Flows“ aller partizipierenden Musiker*innen und um den typischen „Detroiter Motown Sound“ – der hier neu aufgelegt wird. Dabei wird jeder Teilnehmende von seinem individuellen Spielniveau aus mitgenommen und eingebunden – die Heterogenität der Gruppe wird zur Stärke und die ausgewählten Songs erklingen wie nie zuvor.

Sonntag, 27. Oktober 15:00 Uhr

„Percussion Madness“ – Workshopteilnehmer*innen treffen auf Donald Holtermanns, Andreas Molino & Raimund Engelhardt

Rund um die Welt in 80 Grooves und Patterns – so ähnlich geht es in der Jazzhausschule beim Percussion Madness Workshop zu. Hier können sich Teilnehmende aller Alters- und Spielniveaus rhythmische Inspiration und gegenseitigen Austausch gönnen. Im Dialog mit drei professionellen Percussionisten verschiedener musikalischer Provenienz entstehen kreative Kollaborationen und Vermischungen von afrikanischer, indischer und latein-amerikanischer Stilistik. Zwei Tage lang wird getrommelt, werden Songs im Stile der diversen musikalischen Einflüsse geschrieben, wird frei improvisiert und die Eigelstein Torburg zum Beben gebracht.

Sonntag, 10. November 15:30 Uhr

„My funny Valentines“ treffen auf Nik Grunwald & Stephie Neigel

Singen in einer Vocalgroup ist musikalisch eine Herausforderung. Die eigene Stimme in teils komplexen Arrangements halten, gut zuhören, musikalischen Ausdruck schaffen, gemeinsam Singen und dabei doch individuell klingen – doch die Sängerinnen und Sänger der „My funny Valentines“ möchten mehr. Gemeinsam mit Nik Grunwald und NN wollen sie die Songs ihres Repertoires neu gestalten und noch stärker als bisher eigenen Input hineinlegen. Zusammen werden Möglichkeiten der vokalen Improvisation ausgelotet, Bodypercussion-Einlagen entwickelt und an Bühnenpräsenz und Ausdruck gefeilt, damit die Teilnehmenden der Vocal Group bei kommenden Auftritten kreativ aus dem Vollen schöpfen und die Zuhörer mit Ausdruck und individueller Strahlkraft überzeugen können.

Sonntag 10. November, 18:00 Uhr

„Neo Soul meets Jazz"- Workshopteilnehmer*innen treffen auf André Nendza

Die Schnittstelle zwischen neuem Soul und Jazz ist Thema dieses Workshops. Jedes Jahr treffen erneut Teilnehmende zusammen, um in einem großen Ensemble mit viel Gesang Songs zu frönen, die sich zwischen Soul, Pop, Funk und Jazz bewegen – diese Songs neu umzusetzen, in kreativer Weise auf die große Ensembleform hin anzupassen und ihre eigenen Visionen der Titel zu kreieren und gemeinsam zu interpretieren. Nicht selten mit etwas mehr Jazzeinfluss um der individuellen Improvisation Raum und Möglichkeit zu geben und sich dabei selbst noch stärker entfalten zu können. Unterstützung erhalten sie dabei von André Nendza, der als professioneller Musiker in optimaler Weise dabei helfen kann, die Ideen der Teilnehmenden in klangliche Materie umzuwandeln.

 

Infotext

 

In vier Torburgkonzerten präsentieren ambitionierte Laien- und professionelle Musiker der Kölner Szene die Ergebnisse aus vorangegangenen Workshops, in denen gemeinsam Musik entwickelt, komponiert, konzipiert oder arrangiert wird. Dabei liegen die Schwerpunkte musikalisch in verschiedenen Bereichen und sind thematisch bewusst breit gestreut, um Laienmusikern verschiedener Instrumentengruppen und Spiellevels die Möglichkeit zur Partizipation zu geben.

Der erste Workshop widmet sich groovenden Funksongs aus mehreren Dekaden der die Teilnehmenden dazu einlädt, sich energetisch und selbstbestimmt auszudrücken. Der zweite Workshop öffnet Türen zu verschiedenen rhythmischen Strömungen mit denen sich jedweder interessierte Laienmusiker auf Percussioninstrumenten beschäftigen kann und im dritten Workshop erarbeiten die Sänger*innen der „My funny Valentines“ kreative Möglichkeiten um ihr Repertoire noch eigener und individueller zu gestalten. Im vierten Workshop erkunden die Musiker*innen verschiedene Fusionsmöglichkeiten von Neo Soul und Jazz und kommen so zu musikalisch individuellen und neuen Sichtweisen auf zwei musikalische Strömungen.

 

Gefördert durch

 

download.jpg

 

AK Kultur und Wissenschaft Farbig CMYK