Community Music mit Matt Robinson

Die aus Großbritannien stammende Praxis der Community Music hat als zentrales Anliegen, attraktive musikalische Angebote für ALLE Menschen zu gestalten und bewertet Faktoren wie individuelle technischeVoraussetzungen, Herkunft oder Alter sowie Institution oder Raum nicht als Barriere – so wird in diesem Ansatz aktives Musizieren und ästhetisches Gestalten und Erfahren in allen Kontexten möglich. Community Music bringt auf diese Weise Menschen zusammen, die aus ihren individuellen Möglichkeiten, ihrer Gemeinschaft und ihrer selbstverständlichen Diversität gemeinsam Musik erleben und gestalten können. Nach Tim Steiner (2018) und Pete Moser (2019) heißt die Offene Jazz Haus Schule 2020 einen weiteren britischen Community Musician willkommen. Matt Robinson ist ein Vertreter der jüngeren Generation von Musikern aus Großbritannien, die mit der Idee der Community Music aufgewachsen sind. Als Ziele seiner Arbeit nennt er: Gemeinschaften fördern, Ausdrucksfähigkeit und das (Selbst-) Vertrauen Einzelner entwickeln sowie großartige Musik machen und so hoffentlich Menschen dazu inspirieren, ihr Leben zum Positiven zu ändern. Er arbeitet seit 15 Jahren mit Menschen diverser kultureller und sozialer Herkunft in interdisziplinären Settings – von Sozialarbeitern in Hong Kong, Kulturvermittlern in Norwegen über Erzieherinnen im Verei-nigten Königreich bis hin zu professionellen klassischen Orchestermusikern in Deutschland. Aktuell baut er als Artist in Residence am Dortmunder Konzerthaus das Outreach Programm, basierend auf den Prinzipien der Community Music, auf. In seinem Workshop exploriert Matt Robinson unterschiedliche Herangehensweisen an gemeinschaftliches kreatives Musikmachen in beispielhaften Kontexten. Dabei singen, trommeln, spielen und komponieren die Teilnehmenden ganz praktisch Songs,Beats und Stücke. Zugleich wird reflektiert,wie die Inhalte konkret in Schulen, in der Sozialen Arbeit, in Jugendzentren, auf der Bühne oder in anderen Zusammenhängen umsetzbar sind. Ebenso wird der Frage nachgegangen, wie dabei die inklusiven,partizipativen und demokratischen Ansätze in musikpädagogischen Settings genutzt werden können, um sowohl neue Gruppen aufzubauen oder schon zusammenarbeitende Gruppen künstlerisch zu bereichern,als auch Menschen zu erreichen die keinen Zugang zu kulturellen Aktivitäten oder Bildungsangeboten haben.

Diese Weiterbildung findet in Kooperation mit der HfMT Köln statt!

Zielgruppe Instrumentalpädagogen, Musiklehrende, Musikstudierende, Musiker
Leitung Matt Robinson
Termin

Sa./So. 17./18.10.2020

10:00 – 18:00 (inkl. Mittagspause)

Ort Eigelsteintorburg
Gebühr 100 € [ermäßigt 90 €], kostenfrei für Dozenten und Studierende der HfMT Köln sowie Dozenten der OJHS
Anmeldeschluss 01.10.2020
Anzahl der Teilnehmer  15 - 30