WinterInfo 2017

KlangKörper  - die Exploration geht weiter

Seit 2012 erforscht ein Pool von Musikern und Tänzern der freien Szene mit Kindern im Grundschulalter den Zwischenraum von Musik und Tanz, Klang und Körper, Rhythmus und Bewegung.
Im Rahmen der Kooperation mit tanzvermittlungNRW, an der auch das Zentrum für Zeitgenössischen Tanz der Hochschule für Musik und Tanz Köln mitwirkt, geht es um erweiterte Möglichkeitsräume für künstlerisch-pädagogische Arbeit sowie um die Gestaltung eines nachhaltigen kulturellen Profils an der Schule Kunterbunt in Köln-Vogelsang (GGS Görlinger Zentrum).

Kleine Pilotprojekte an anderen Standorten sorgen dafür, dass auch andere Schulen von dieser Entwicklungsarbeit profitieren. Im Herbst und Winter 2017/18 stehen unter anderem folgende Highlights auf dem Programm:

  • KlangKörper goes Urban:

In dem Projekt des Schlagzeugers, Filmmusikers und Musikvermittlers Kurt Fuhrmann und der Street Dancerin Cristiana Ucselegna mit den Kindern der James-Krüss Grundschule in Köln- Ostheim begegnen sich offene Exploration, Groove und Elemente aus dem Bewegungsvokabular des Urban Dance.

  • Kunst geht in die Schule:

Im Zentrum eines Projekttags zweier Klassen der Schule Kunterbunt steht die Frage »Was ist Zuhause für mich?«. 47 Schülerinnen, die aus 12 verschiedenen Nationen stammen, begegnen der Tänzerin Benedetta Reuter, der in Amsterdam lebenden Musikerin Giulia Loli aka DJ Mutamassik (Turntables, Sampler) und der Theoretikerin Aurora Rodonó in einer Schulaufführung von deren Produktion »BASSO CONTINUO – My Body is My Home«, einem Gespräch, einem Workshop und einer kleinen Jam-Session.

  • KlangKörper-Aktionstag:

Ein Tag, an dem die ganze Schule aus dem Takt kommt, Kinder und Lehrer in Workshops, Interventionen und Performances, professionellen Musikern und Tänzern begegnen und unvertrautes Terrain erkunden. Nach dem Umzug der Schule Kunterbunt nach Vogelsang, der den lang ersehnten Schulneubau am Standort Görlinger Zentrum ermöglicht, steht der diesjährige KlangKörper-Aktionstag im Zeichen der Exploration der neuen Schulumgebung. Als Künstler sind unter anderem Benedetta Reuter, Joscha Oetz, Pablo Giw, Kelvon Kilonzo, Achim Tang, Anca Huma, Ronja Nadler, Axel Lindner und Dulce Jimenez beteiligt.

Gefördert von: RheinEnergie-Stiftung
Kultur, Kolping-Bildungswerk der Diözesan-verband Köln e.V., Wilde Kinder-Stiftung, JaBe-Stiftung für Kinder und Jugendliche, LAG Musik

 

 

Musik, Profil und Integration

In diesem Schuljahr wird an der Gemeinschaftsgrundschule Manderscheider Platz eine »Integrationsklasse« eingerichtet: Sie soll Schülern, die ohne ausreichende Deutschkenntnisse nach Köln kommen, den Einstieg in die deutsche Schule erleichtern.

Mit Unterstützung der Rotary-Jugendorganisation Rotaract richten wir im Rahmen des Musikprofils der Schule (MuProMandi) ein eigenes Klassen-Musikprojekt unter der Leitung des Musikers Kurt Fuhrmann und der Lehrerin Stephanie Pladeck ein, das sich an den besonderen Bedürfnissen dieser Klasse orientieren und die Kinder auch bei der Herausforderung des Spracherwerbs unterstützen wird.

 

 

Neue Kooperationen

Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit unseren neu gewonnen Kooperationspartnern: Dem Dreikönigs-Gymnasium, dem Leonardo da Vinci Gymnasium und der KGS Trierer Straße Am Dreikönigs-Gymnasium konnten wir bereits mit einem Rap Workshop (Ltg. Björn Beckers) und einem Gesangs/Band/Songwriting Projekt im Rahmen der Initiative »Buntes Herz« unter der Leitung von Tamara Lukasheva starten. Am Leonardo da Vinci Gymnasium findet seit diesem Herbst ebenfalls eine Rap Werkstatt (Ltg. Andreas Klassen) sowie Gitarrenunterricht (Christina Zurhausen) statt. Weitere Angebote sind in Vorbereitung. Auch im Grundschulbereich gibt es mit der KGS Trierer Straße einen weiteren neuen Partner. Hier werden mit Unterstützung und in den Räumen der Pfarrgemeine St. Pantaleon zukünftig YoungsterBands und Instrumentalunterricht angeboten.

 

 

Abschlussjam

Am 16.12.2017 findet der diesjährige Abschlussjam des Hip Hop Netzwerkes Nippes mit Beteiligung der neuen Rap/ Band-Projekte des Dreikönigsgymnasiums und des Leonardo da Vinci Gymnasiums statt. »Freshe Beatz«, Flows, selbstentwickelte Songs und unsere Teilnehmer sind mit dabei und mittendrin!

In Planung: Kölner Musikgymnasium für »Improvisierte und Populäre Musik«

Musikalisch-kulturelle Arbeit mit Kindern und Jugendlichen liegt nicht nur der Offenen Jazz Haus Schule, sondern vermehrt auch privaten Förderern am Herzen. Die Wilde Kinder Stiftung und die JaBe Stiftung werden zukünftig gemeinsam Partner und Förderer der Offenen Jazz Haus Schule sein.

Geplant ist, in Köln erstmalig eine weiterführende Schule mit Profil »Improvisierte und Populäre Musik« zu etablieren. Interessierte Schulen wenden sich bitte an unseren stellvertretenden Schulleiter Joscha Oetz.

 

Kooperation mit KITAs

Im Bereich der musikalischen Früherziehung bewegt sich viel … und zwar nicht nur die Kinder! Im Sinne einer nachhaltigen kulturellen Bildung ist daher ein früher Beginn Gold wert und hier mischt die Jazzhausschule auch konzeptionell stark mit, indem sie ihre Methodik einerseits an der der Elementaren Musikpädagogik, so wie sie an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz gelehrt wird, orientiert, und andererseits ihren ureigenen künstlerischkreativen Ansatz mit dem Fokus auf Musik und ästhetische Erfahrung von Anfang an verfolgt. Interne Fortbildungen an und mit unseren Partner-KITAS und neue Kooperationen versprechen viel freudespendende und interessante Arbeit mit den ganz Kleinen und ihren Erzieherinnen.

Sprechen Sie uns an – wir haben das geeignete Konzept auch für Ihre KITA.

 

 

Angelika Niescier erhält Deutschen Jazzpreis 2017

Wir freuen uns über die Vergabe der wichtigsten Auszeichnung im Jazz im deutschsprachigen Raum an die Saxophonistin Angelika Niescier, die neben ihrer künstlerischen Tätigkeit langjährig als Dozentin der Offenen Jazz Haus Schule auch künstlerischpädagogisch tätig ist. Die 7-köpfige Jury begründete ihre Entscheidung wie folgt: »Angelika Niescier ist seit vielen Jahren eine der interessantesten Musikerpersönlichkeiten der europäischen Jazzszene: eine außergewöhnlich inspirierte, klangmutige Saxophonistin und Komponistin. […] Mit jedem Ton, mit jedem Wort zeigt sie große Neugier auf die Position ihres Gegenübers – und das mit einer stilistischen und integrativen Offenheit, die zur Entwicklung gemeinsamer Wege ermutigt, anstatt nur auf eigene Erfahrung zu bauen. Auch darin belegt Angelika Niescier beispielhaft, wie wichtig die Stimme des Jazz im aktuellen künstlerisch- gesellschaftlichen Diskurs ist.«

Das sehen wir ganz genauso! Herzlichen Glückwunsch, Angelika!

 

 

Spitzenförderung

Neben der Breitenförderung mit zahlreichen Ensembles an Schulen und Jugendeinrichtungen,  Programmen wie JeKits oder dem Projekt ‚ Family Sounds‘ leistet die Jazzhausschule Spitzenförderung mit Formaten wie Vorstudium Jazz‚ ComposersLab, MusikLabor, TeenJazz oder YoungsterJazz.

Diese Formate richten sich an besonders interessierte und ambitionierte Musiker, die z.B. ein Musikstudium und damit eine professionelle Laufbahn anstreben. Diese Formate finden in kompakter Form am Wochenende oder in den Schulferien statt, so dass sie von Teilnehmern aus ganz NRW und weit darüber hinaus belegt werden.