Diese Seite drucken

WinterInfo 2018

Premiere in Köln – eine Vision wird Wirklichkeit
In Kooperation mit der Jazzhausschule wird die Integrierte Gesamtschule Köln Innenstadt (igis) ab dem Schuljahr 2019/20 ein »Schulprofil Populäre und Experimentelle Musik« (SPEM) realisieren.
Angestoßen wurde SPEM durch eine großzügige Förderzusage der Wilde-Kinder-Stiftung und der JaBe-Stiftung und letztlich ermöglicht wird SPEM durch substanzielle und nachhaltige Fördermittel der Stadt Köln eingestellt in den Haushalt der Jahre 2019 bis 2022 durch den Ratsbeschluss vom 8.11.2018.
Solche Erfolge werden nur durch langjährige Unterstützung eines starken Netzwerks möglich. Zum Dank dafür laden wir unsere Kooperationspartner, Förderer und Freunde am Sonntag, dem 16.12.2018 um 11.00 Uhr zu einem Empfang ins Foyer des Kölner Stadtgartens ein. Wir freuen uns, zu diesem Anlass die Kulturamtsleiterin der Stadt Köln, Barbara Förster und den Leiter der‚Integrierten Gesamtschule Köln Innenstadt‘, Frank Görgens, begrüßen zu dürfen. Sie werden beide im Rahmen des Empfangs zu unseren Gästen sprechen.

Neue Kooperation mit Montessori Grundschule Ferdinandstraße in Deutz/Vingst
Seit diesem Schuljahr hat die Jazzhausschule eine neue Kooperationsschule im Rechtsrheinischen. An der Grundschule Ferdinandstraße und ihrer Zweigstelle in der Schulstraße gibt es nun bereits zwei Youngster Bands, Instrumentalunterricht und zwei Band-Schnupper-AGs im Ganztagsbereich.

Preise / Auszeichnungen
Unsere Dozentin Tamara Lukasheva hat das Horst und Gretl Will Stipendium 2018 erhalten. Zur Begründung wurde angeführt, dass Tamara »… eine außergewöhnlich variable und ideenreiche Musikerin und eine überaus sorgfältig und präzise arbeitende Komponistin [ist]. Als Sängerin verfügt sie über ein intensiv ausgearbeitetes Repertoire von Klängen, Geräuschen, Artikulationsweisen zwischen klassischem Jazz-Gesang und dadaistisch pointierter Vokalkunst.«
Herzlichen Glückwunsch!

TeenJazz räumt ab!
Im Rahmen des Landeswettbewerbs »Jugend jazzt« 2018 haben Daniel Oetz Salcines und Fabio Cimpeanu (beides Teilnehmer des TeenJazz Angebots unter Leitung von André Nendza) zusammen mit ihren Bandkollegen Reinel Ardiles Lindemann und Wim Schulze den ersten Preis in der Combo-Kategorie gewonnen und werden zum Bundeswettbewerb Jugend jazzt 2019 als Vertretung für das Land NRW weitergeleitet.
Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg in der nächsten Runde!

Projekte mit Geflüchteten und Ankommenden
Klangspuren, Open Band, Keep it Riehl,… 2018 kooperierte die Jazzhausschule in insgesamt acht Projekten für junge Menschen mit Fluchterfahrung mit der Landesarbeitsgemeinschaft Musik NRW (LAG Musik NRW) und mit der Landesvereinigung Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V. (LKJ-NRW). Zwei weitere wurden gemeinsam mit dem Landesmusikrat NRW durchgeführt. Dabei erreichten wir die Kinder und Jugendlichen in Notunterkünften, Gemeinden, Schulen und Jugendzentren. Darüber hinaus wurden und werden junge Geflüchtete in bestehende Projekte eingebunden und so mit Gleichaltrigen zusammengebracht. Denn neben der Möglichkeit, sich künstlerisch zu betätigen, geht es immer auch um die Begegnung und die Integration in bestehende Strukturen.
Wir freuen uns, aus diesem Zusammenhang Ergebnisse aus dem Projekt Klangspuren am 16.12.2018 im Rahmen unseres Winterfestivals im Stadtgarten präsentieren zu können.

Gast. Freund
Ein Musik-Theater-Projekt der Offenen Jazz Haus Schule in Kooperation mit der Tages- und Abendschule.
Rechtspopulismus und eine »Das wird man doch mal sagen dürfen!-Mentalität « prägen die Nachrichten- und Talk-Sendungen im Fernsehen und inzwischen auch die Landtage sowie den Bundestag. Dabei wird der Begriff »Heimat« von allen politischen Parteien thematisiert und aus der jeweiligen politischen Haltung inhaltlich unterschiedlich besetzt. Damit steht ein vielschichtiger Begriff im öffentlichen Diskurs, der Menschen in ihrer kulturellen und politischen Identität, in ihrem Nationalgefühl oder auch in ihren jeweiligen Gewohnheiten, Werten und Besitzansprüchen berührt.
Unter Anleitung durch professionelle KünstlerInnen erforschen die TeilnehmerInnen Aspekte des Themas und entwickeln eigene kreativ-künstlerische Ideen.
In den Sparten Musik, Theater, Video und kreatives Schreiben erforschten die Teilnehmenden Aspekte des Themas und entwickelten eigene kreative Ideen dazu. Die Gruppen tauschen sich aus, inspirieren sich und arbeiten punktuell zusammen.

 

Musik und Tanz zwischen Linie und Punkt
Das Projekt »Linie und Punkt« an der Katholischen Grundschule Horststraße steht nach einem intensiven Jahr kurz vor der Abschlussaufführung, die Ende Januar in professionellem Rahmen außerhalb der Schule stattfinden wird Im Zentrum der Zusammenarbeit der Kinder mit den Künstlerinnen Benedetta Reuter bzw. Ronja Nadler (Tanz) und Achim Tang und Nepomuk Clausen (Musik) stehen mit »Linie« und »Punkt« zwei einfache Motive und Figuren , die – sowohl musikalisch als auch choreographisch bedeutungsvoll und assoziationsreich – ein Scharnier für die Begegnung von Musik und Tanz bilden.
Das Projekt wird in einem »Bündnis für Bildung« mit der Grundschule Horststraße und dem Ganztagsträger Katholische Jugendagentur und im Rahmen des Programms Chance Tanz realisiert.

»Come Together« – Projekt KlangKörper mit Perspektive
Das Projekt KlangKörper, das an der Schule Kunterbunt mit einem Team professioneller Künstler*innen ein inklusives Schulprofil zwischen Musik und Tanz entwickelt, geht in das letzte Jahr der Pilot- und Entwicklungsphase. Mit der Grundschule in Köln-Vogelsang ist eine außergewöhnlich intensive, vielschichtige und verbindliche Kooperation entstanden, die durch die Unterstützung des Ganztagsträgers Kolping Bildungswerk, der RheinEnergie Stiftung Kultur und des Vereins »wir helfen« in diesem Jahr von besonderen Highlights geprägt ist. Vom großen Aktionstag im November spannt sich unter dem Motto »Come Together« über unterrichtsähnliche Angebote in den Klassen (JeKits), offene AGs, Ensembles und eine Projektwoche ein Bogen zu einer großen gemeinsamen Aufführung zum Schuljahresende. Und auch wenn wir angesichts des nach vier Förderjahren bevorstehenden Ausscheidens der RheinEnergie Stiftung aus dem Kreis der Förderer derzeit dringend nach einem langfristigen Partner suchen, erscheint die Weiterentwicklung des Projekts durch das Engagement von »wir helfen« und Kolping zumindest teilweise gesichert.
Vielen Dank an alle Partner und Unterstützer!

Community Music:
Pop-Ups als neues Format soziokultureller Arbeit
Um Menschen zu erreichen, die sich in »blinden Flecken« kultureller Bildungsangebote bewegen, entwickeln die MusikerInnen des Ensembles MelonDrop ein Community- Music-Format, welches spontan an verschiedenen Kölner Orten »aufpopt « und mit Menschen in der jeweiligen, unmittelbaren Nachbarschaft in spontanen Jamsessions Musik kreiert. Bereits seit einigen Jahren realisiert die Offene Jazz Haus Schule inklusive Community-Music-Ansätze in ihren soziokulturellen Projekten. Bespielt wurden 2018 z.B. der Ebertplatz, der Römerpark, am »Tag des guten Lebens « verschiedene Orte im Agnesviertel und das Fest »Helios und Selene« im Odonien.

Fortbildung mit Tim Steiner – Community Music
Der Experte in Sachen Community Music, Tim Steiner, von der Guildhall School of Music in London war Ende Oktober auf Einladung der Jazzhausschule und der Hochschule für Musik und Tanz Köln zu Gast in Köln. An der Fortbildung zum Thema nahmen Studierende der Hochschule, Dozenten der Jazzhausschule sowie Musikpädagogen aus Köln, NRW und den Niederlanden teil.
Mit einer weiteren Veranstaltung zu Ansätzen von Community Music wird diese Thematik auch im Weiterbildungsprogramm der Jazzhausschule im Jahr 2019 einen zentralen Platz einnehmen:
Pete Moser 26./27. Oktober 2019, in der Eigelsteintorburg – Save the Date!